Zum Karpatenfest nach Krosno 2017

37 Mitglieder und Freunde des Städtepartnerschaftsvereins MARL-ZALAEGERSZEG-KROSNO machten sich auf den Weg über Bitterfeld, Dresden und Krakau nach Krosno, um,  auf Einladung des Bürgermeisters der Stadt Krosno,Piotr Przytocki, das  Karpatenfest zu besuchen.
Da Bitterfeld sozusagen am Wege lag, legten wir eine kleine Pause ein und wurden von Ortsbürgermeister Joachim Gülland  und Anne Hesselt herzlich empfangen. Nach einer kleinen Stadtführung und Besichtigung des „Bitterfelder Bogen“ gab es Kaffee und Kuchen. Zum Abschied überreichte Brigitte Vorholt dem Bürgermeister im Namen der Reisegruppe ein Aquarell des Marler Rathauses. Weiter ging die Fahrt über Dresden nach Krakau.

Eine Fahrt mit der historischen Waldbahn  durch den Biesczardy Nationalpark durfte natürlich nicht fehlen

Als offizielle Gäste der Stadt Marl waren Bürgermeister Werner Arndt, Jennifer Radscheid-Mitarbeiterin für Europa-Angelegenheiten, Margret Ehrke - Geschäftsführerin der Städtepartnerschaft für Marl-Zalaegerszeg, und Brigitte Vorholt - Geschäftsführerin der Städtepartnerschaft für Marl-Krosno anwesend.
Bürgermeister Piotr Przytocki hob die Bedeutung der Städtepartnerschaften hervor und freute sich, dass wir einen so weiten Weg  auf uns genommen haben um mit einer großen Gruppe  das Karpatenfest zu besuchen.
Spontane Einladungen der anderen Städtepartnerschaften von Krosno an die Marler Gruppe folgten, so dass wir im nächsten Jahr bestimmt die Stadt Edewecht im Norden Deutschlands besuchen werden.
Beim Barbecue am Abend überraschten wir Bürgermeister Przytocki mit einem Geburtstagsständchen zu seinem 60. Geburtstag und überreichte ihm ein Aquarell des Marler Rathauses.

55

Der Oberbürgermeister von Bitterfeld freute sich sichtlich über das Aquarell des Marler Rathauses

Vor dem 2. Weltkrieg war Krakau einer der größten jüdischen Gemeinden in Polen. Die Mehrheit von ihnen lebten im Stadtteil „Kazimierz“, den wir in Verbindung mit einer Stadtführung besuchten. Auch der Besuch des alten jüdischen Friedhofs wurde mit einbezogen.
Zum Pflichtprogramm unserer Reise gehörte selbstverständlich auch der Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers in Auschwitz-Birkenau. In bedrückender Weise erhielten wir bei einer Führung durch das Gelände  Informationen zur Entstehung der Lager in Auschwitz.

33

Stadtrundgang in Breslau

Pünktlich zur Eröffnung des alljährlichen Karpatenfestes erreichten wir Marls Partnerstadt Krosno.
Nach der offiziellen Begrüßung aller Städtepartner der Stadt und Eröffnung des Karpatenfestes wurde ein Wegweiser mit den Namen aller Städtepartner der Stadt Krosno, auf dem Marktplatz feierlich eingeweiht.

22

Bürgermeister Piotr Przytocki und Bürgermeister Werner Arndt (Bildmitte), Jennifer Radscheid (links) Margret Ehrke (6. von rechts) und Brigitte Vorholt (7. von rechts) zusammen mit der Marler Reisegruppe nach der feierlichen Eröffnung des Karpatenfestes in Krosno

11

Der neu aufgestellte Wegweiser mit den Städtepartnerschaften von Krosno

Mit dem Besuch des Biesczardy Nationalparks und der Fahrt mit einer historischen Waldbahn ging der Besuch in Krosno zu Ende.
Mit dem Versprechen uns Wiederzusehen traten wir den Heimweg über Breslau, Görlitz und Weimar an.

66

Einweihung des Stadtwegweisers der Städtepartnerschaften

77

Besuch des Salzbergwerks inWieliczka. Natürlich wurde dort  unten das „Steiger Lied“ gesungen.

99

Impressum

Internet-Banner-MZK